Die Welt der
„Maharishi-Meditation“

Maharishi



Maharishi Mahesh Yogi


Swami Muktananda über ihn

Swami Muktananda war ein indischer Meister mit einer großen Anhängerschaft in Indien und dem Westen. Er legte seinen Körper 1982 ab. In den späten 1970er Jahren machte der Swami einen Besuch bei Maharishi in der Schweiz und Maharishi empfing ihn mit Ehrerbietung und Zuneigung. Später, während Muktanandas Besuch in Australien, wurde eine Gruppe von TM-Lehrern und Sidhas in Melbourne von Maharishi beauftragt zu Muktananda zu gehen um ihm ihre Hochachtung zu erweisen. Maharishi instruierte sie Muktananda Blumen und Girlanden zu präsentieren und ihm Maharishis Grüße auszurichten. Es wurde gesagt, dass Swami Muktananda und Maharishis Meister aus der gleichen Tradition kommen - der Shankaracharya Tradition von Jyotir Math. Muktananda zeigte ihnen großen Respekt als Gruppe und empfing die Delegation in einem privaten Treffen. Eine Frau, die in dieser Sitzung anwesend war, erinnert sich mit Freude und Ehrfurcht an Baba Muktanandas schöne Worte. Während dieses privaten Treffens sagte Muktananda der TM-Gruppe:

Maharishi und ich sind sehr unterschiedlich.“ Er fuhr fort: „Ich bin hier um einer kleinen Gruppe von Menschen, meinen Anhängern, den Pfad der Befreiung durch die Hingabe, den Weg des Bhakti, anzubieten. Ich komme und gebe meinen Leuten „Darshan“ - Shaktipat, nehme ihr Karma auf und verarbeite den Stress für sie."

Muktananda erklärt, dass die Krankheit, unter der er während seines Besuchs in Melbourne litt und wegen der er schnell ins Krankenhaus gebracht wurde, durch das Karma verursacht wurde, das er seinen Schülern abgenommen hatte. Eine Frage über dieses Ereignis, gebar den folgenden Diskurs:

Maharishi ist hier für die ganze Welt. Ihr mögt Maharishi selbst nie persönlich sehen, aber was Maharishi Euch gegeben hat, ist eine Technik zum Reinigen des eigenen Selbst. Meine Schüler müssen physisch mit mir sein - in meiner Anwesenheit. Maharishi hat Euch eine Technik gegeben, womit ihr Euch selber reinigt, und es ist nicht nur für Euch selbst, es ist eine Technik um die ganze Welt zu reinigen. Euer Pfad (Trnszendentale Meditation und TM-Sidhis etc.) mag etwas einsam sein, weil Ihr die Arbeit (Entwicklung) selbst macht und eigenständig sein müsst. Ihr seid verantwortlich für Euren eigenen Weg, während meine Anhänger zu mir kommen und ich die Arbeit für sie mache. Ich bin voller Bewunderung für jeden, der Euren Weg geht. Es ist ein Weg großer Verantwortung. Was ich tue, ist mich um eine kleine Gruppe von Menschen zu kümmern, aber was Maharishi tut, ist der Welt einen Weg zu einer neuen Ebene, zu einem höheren Niveau, zu geben. Ich habe volle Bewunderung für Maharishi und für jeden einzelnen von Euch. Einige von Euch werden vielleicht nie Euren Meister sehen, aber das spielt keine Rolle, denn er hat Euch das größte Geschenk gegeben, welches Selbstgenügsamkeit ist. Es braucht Stärke und Entschlossenheit diesen Weg täglich zu verfolgen. Aber Ihr habt den Weg der Selbstgenügsamkeit und es befreit Euch und andere auch. Es beeinflusst die ganze Welt."

Muktananda war sehr eindringlich in diesem Punkt, dass er nur für eine kleine Gruppe von Menschen hier wäre, während Maharishi zum Wohle der Menschheit hier wäre.

„Mein Weg ist mehr nährend, da mich meine Anhänger haben. Es ist einfacher, denn ich bin für sie da. Was Ihr von Maharishi habt ist allumfassend, Ihr braucht nur Eure Praxis (Meditaion) auszuüben. Ich beglückwünsche jeden von Euch dafür, so mutig zu sein, für die eigene persönliche Entwicklung und die der Welt verantwortlich zu sein. Maharishis Pfad ist einzigartig. Ihr braucht nur das zu tun, was er Euch gebeten hat zu praktizieren. Es ist herrlich, aber es ist nicht leicht, sich selbst zu genügen. Devotion muss im Herzen sein, anstatt physisch zu den Füßen des Meisters zu sitzen. Devotion muss in Euren Herzen sein. Dies liegt daran, dass Maharishi für die ganze Welt da ist."




Swami Muktananda und Maharishi


Devraha Baba über ihn

Devraha Baba war ein großer Heiliger Indiens, der seinen Körper 1991 ablegte. Devraha Baba war so alt, dass der Präsident von Indien, Dr. Rajendra Prasad, vor mehr als fünfzig Jahren sagte, dass schon sein Vater in seiner Kindheit zu den Füßen von Devraha Baba saß - das war in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts - zu jener Zeit war Devraha Baba bereits ein älterer Mann. Ein hoher Richter aus Allahabad namens Barrister sagte einem Purusha, der dort zu Besuch war, dass sieben Generationen von seiner Familie zu den Füßen von Devraha Baba saßen.

Eine Gruppe von Purushas besuchte Devraha Baba während der Aardh Kumbha Mela in Hardwar 1982. Vor allen Teilnehmern seines Vortrags, stellten sich die Purushas als von Maharishi kommend vor. Er sprach: „Ich mag Maharishi sehr." Er sagte auch einige andere sehr nette Dinge über Maharishi. Dann begann er Obst zu den Purushas zu werfen. Das war seine Art und Weise des Segnens. Er hat 3 Runden von Obstwerfen zu ihnen gemacht, von dem gesagt wurde, dass es etwas ganz Besonderes war.

1989 besuchte eine andere Gruppe von Purushas Devraha Baba in der Kumbha Mela in Allahabad, wo er sich auf einer erhöhten Plattform über den Sandbänken in der Nähe des Sangam aufhielt. Die Purushas waren mit Devraha Baba zusammen, als er eine lange Reihe von gelb gekleideten jungen Vedischen Pandits, die den Veda rezitierten, durch den Sand zu ihm kommen sah. Maharishi hatte sie geschickt um den ältesten Heiligen zu grüßen.
Als Devraha Baba sie sah, nahm er plötzlich seine Hände zu seinem Herzen und sagte leidenschaftlich: „Maharishi hat die ganze Vedische Tradition wiederbelebt!"

Die Anhänger von Devraha Baba erzählten auch unseren Purushas während der Kumbha Mela 2001, dass Devraha Baba öfters gesagt hätte, dass ein Gyan Yuga in der Mitte des Kali Yuga kommen würde - ausgehend von einer Übergangsperiode von 2000 bis 2020 - und dass Seine Heiligkeit Maharishi Mahesh Yogi derjenige wäre, der es erschaffen würde!




Devraha Baba
nach oben
·  Startseite  ·  Language  ·  Seite drucken  ·  Impressum  ·